Mercer | Neuregelungen auf einen Blick

Mercer | Neuregelungen auf einen Blick

Our Thinking / Rechtsecke

Rechtsecke: Neuregelungen auf einen Blick
Calendar16 August 2017

Autorin: Alexandra Taufer-Altendorfer

1. Erweiterung des Pensionssplittings


Durch Kindererziehungszeiten entstehen oftmals finanzielle Verluste. Um diese zumindest teilweise zu reduzieren, besteht die Möglichkeit eines sogenannten freiwilligen „Pensionssplittings“.

Jener Elternteil, der sich nicht überwiegend der Kindererziehung widmet und erwerbstätig ist, kann bis zu 50% seiner Teilgutschrift auf das Pensionskonto des kindererziehenden Elternteils übertragen lassen. Diese Übertragung ist nunmehr nicht nur für die ersten vier Jahre nach Geburt des Kindes möglich, sondern wurde auf die ersten sieben Jahre ausgeweitet. Maximal sind Übertragungen für 14 Kalenderjahre möglich. Der Antrag ist schriftlich beim jeweils zuständigen Versicherungsträger bis spätestens zur Vollendung des 10. Lebensjahres des jüngsten Kindes einzubringen.


2. Neues Kinderbetreuungsgeld für Geburten ab 01.03.2017


Durch die Einführung von zwei Wahlmöglichkeiten beim Kinderbetreuungsgeld soll eine flexiblere persönliche Lebensgestaltung von Familien ermöglicht werden.

Eltern, deren Kinder nach dem 01.03.2017 zur Welt gekommen sind, können sich entweder für ein einkommensabhängiges Kinderbetreuungsgeld wie bisher entscheiden oder das neue Kinderbetreuungsgeld-Konto in Anspruch nehmen. Bei letzterem wird ein Pauschalbetrag geleistet, welcher unabhängig von der vor der Geburt ausgeübten Erwerbstätigkeit ist.

Vorteil des neuen Pauschalsystems ist insbesondere, dass bis zu 16.200 Euro jährlich bzw. bis zu 60 Prozent der Letzteinkünfte aus dem Kalenderjahr vor der Geburt, in dem kein Kinderbetreuungsgeld bezogen wurde, dazuverdient werden können. Beim einkommensabhängigen Kinderbetreuungsgeld ist dies hingegen nur in geringem Ausmaß möglich (maximal 6.800 Euro pro Kalenderjahr), da es sich dabei um einen Einkommensersatz handelt.


3. Kündigungsschutz für ältere Arbeitnehmer ab 1. Juli 2017 gelockert


Bisher genossen Arbeitnehmer, die nach dem 50. Lebensjahr eingestellt wurden, einen erhöhten Kündigungsschutz. Diese Sonderbestimmung kommt seit dem 1. Juli 2017 für neu eingestellte Arbeitnehmer, die 50 Jahre oder älter sind, nicht mehr zum Tragen.

Ziel dieser Änderung ist es, die Jobchancen älterer Arbeitsloser zu verbessern. Der bisher geltende erhöhte Kündigungsschutz führte zwar zu einer Festigung der Arbeitsmarktposition von älteren Arbeitnehmern, die sich bereits in Beschäftigung befanden. Für Arbeitssuchende hatte er sich in der Vergangenheit jedoch als Hürde bei der Erlangung eines neuen Arbeitsplatzes erwiesen.

 

4. Beschäftigungsbonus zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit


Unternehmen, die ab dem 01.07.2017 zusätzliche Arbeitsplätze schaffen, können einen Zuschuss zu den Lohnnebenkosten in Höhe von 50% für einen Zeitraum von bis zu 3 Jahren erhalten. 

Der Zuschuss gilt für die Schaffung einer neuen, voll versicherungspflichtigen Arbeitsstelle und zwar unabhängig davon, ob es sich um eine Voll- oder Teilzeitstelle handelt. Die Schaffung von Arbeitsplätzen für neu aus dem Ausland zugewanderte Personen wird nicht gefördert. Der Zuschuss wird jährlich im Nachhinein ausbezahlt.

 

5. Betriebliche Vorsorgekasse: Einführung der monatlichen Beitragsgrundlagenmeldung voraussichtlich erst in 2019


Die Einführung der zukünftigen monatlichen Beitragsgrundlagenmeldung (BGN-Meldung) wurde erneut verschoben. Die Einführung der neuen BGN-Meldung ist nunmehr per 01.01.2019 geplant. Durch die erneute Verschiebung soll der Sozialversicherung und den Dienstgebern Zeit für einen Testbetrieb im Kalenderjahr 2018 verschafft werden.

  Kontakt
Haben Sie Fragen zu einem der oben genannten Themen oder wünschen ein Beratungsgespräch? Bitte nehmen Sie Kontakt zu uns auf:
*Erforderliche Angaben